Kirchengemeinde Maria Königin des Friedens

Gemeindelogo Klein

 

Pfarrbüro

Elberfelder Str. 12
42553 Velbert-Neviges

gemeinden.erzbistum-koeln.de/maria-koenigin-des-friedens/

 

Mariendom

(c) Ute Sanner

Domorgel

(c) Kreisdechant Daniel Schilling

Orgel St. Maria Empfängnis

(c) Ute Sanner

Klicken Sie auf ein Foto für ein größeres Bild!

Obwohl wir hier Diaspora sind (!) – die reformierte Gemeinde hat mehr Kirchenmitglieder - gibt es ein sehr vielfältiges musikalisches Angebot mit vielen unterschiedlichen Musikgruppen und Chören in unserer Pfarrei Maria, Königin des Friedens.

Die größte Gruppe ist der Pfarrcäcilienchor-Hardenberg-Neviges, der an vielen Sonn- und Feiertagen die Liturgie musikalisch mitgestaltet (Leiterin: Ursula Klose, pfarrcaecilienchor@neviges.de).

An Musikgruppen, die stets mit Instrumenten und Chorstimmen musizieren, gibt es drei:

  • die Gruppe Grenzenlos gestaltet musikalisch in der Regel einmal im Monat Gottesdienste in St. Antonius, Tönisheide (Leiterin: Frau Erpelding, grenzenlos@neviges.de)
  • die Gruppe Intakt musiziert mehrmals im Jahr bei Gottesdiensten in St. Mariä Empfängnis, Neviges und im Mariendom, Neviges (Leiterin: Frau Tilling, intakt@neviges.de)
  • die Gruppe DaCapo gestaltet einige Gottesdienste im Jahr hauptsächlich in St. Mariä Empfängnis, Neviges (Leiterin: Ursula Klose,kirchenmusikerin@neviges.de)
  • Darüber hinaus haben wir eine Messdiener-Band, eine Pfadfinder-Band, einen Instrumentalkreis, eine Taizémusikgruppe, eine Frauenschola und eine Männerschola, die das musikalische Leben unserer Pfarrei bereichern.

Auch die Grundschulen und Kindertagesstätten unserer Pfarrei nehmen am Pfarrgemeindeleben teil und sind mit Schulchören und Kinderchören aktiv beteiligt!

In Neviges steht der berühmte Mariendom des Architekten Gottfried Böhm. Das monumentale sakrale Bauwerk entstand in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts. Besonders hervorzuheben sind die beeindruckenden Fenster mit ihrer außergewöhnlichen Strahlkraft. Seit 10 Jahren haben wir in dieser Wallfahrtskirche endlich auch eine Pfeifenorgel mit 2 Manualen und über 30 klingenden Registern. Es ist zwar eine gebrauchte Orgel von der Firma Stockmann aus den 80er Jahren, sie ist aber erweitert, neu intoniert und mit einem computer-gesteuerten Spieltisch versehen worden von der Firma Seifert aus Kevelaer.  

In der barocken Pfarrkirche St. Mariä Empfängnis steht eine sehr schöne Orgel mit einem Gehäuse von 1748 vom Bildhauer Georg Hennecke aus Geseke. Das Pfeifenwerk ist zum größten Teil von Willem Theodoor Pereboom und Jean Leyser aus Maastricht (1862), ein paar Pfeifenreihen sind von Franz Sonreck (1870), Köln. Die Orgel hat 25 Register und 2 Manuale. 

In der Kirche St. Antonius im Stadtteil Tönisheide befindet sich eine Orgel des Orgelbauers Thomas Wiggering. Sie ist 1998 erbaut worden und hat 2 Manuale und 17 Register.

Ursula Klose

Ursula Klose
Ursula Klose

Ursula Klose, 1963 in Köln geboren, studierte zunächst an der Regensburger Fachakademie für Kirchenmusik (B-Examen und Musiklehrerexamen im Hauptfach Klavier und Orgel). Neben dem Studium war sie Chorleiterin und Organistin an der katholischen  Pfarrkirche in Laaber bei Regensburg. Anschließend führte sie ihr Studium im Hauptfach Orgel fort an der Norddeutschen Orgelakademie/Akademie für Alte Musik Bremen. Während dieser Zeit war sie Kirchenmusikerin für die evangelisch-reformierte Gemeinde in Aurich. Nach einem 6-monatigen Studium über Orgelimprovisation in alten Stilen in Boston/USA (nebenbei Chorsängerin im Chor der Episcopal Church Boston, der jeden Sonntag in der Liturgie gesungen hat!) praktizierte sie mehrere Monate in einer Orgelbauwerkstatt. 

Ab 1992 war sie zunächst an der katholischen Pfarrei „St. Mariä Empfängnis“ und an der Wallfahrtskirche „Maria, Königin des Friedens als hauptamtliche Kirchenmusikerin angestellt. Mit Einrichtung der SB-Stelle erweiterte sich ihr Aufgabengebiet auf die Gemeinden in Velbert-Tönisheide und Velbert-Siepen. Der neue Seelsorgebereich „Maria, Königin des Friedens“ wird vor allem belebt durch viele unterschiedliche Musikgruppen und Chöre und durch zwei sehr aktive - auch musikalisch aktive – Kindertagesstätten, die inzwischen zu einem Familienzentrum geworden sind. Es ist ermutigend, neben drei sehr schönen Orgeln in St. Mariä Empfängnis (Neviges), in St. Antonius (Tönisheide) und in der Wallfahrtskirche (Neviges), die Vielfältigkeit an Kirchenmusik im SB zu unterstützen, zu fördern und zu erleben!